Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Widerstand & Propaganda

Donnerstag, 06.10.2022, presse, Studieren, Universität

Uni Graz lädt zu Vorträgen und Filmen über Kunst im Krieg

Du sollst nicht töten! Nicht nur Religionen wenden sich gegen das Morden. Auch Kunst bezieht dagegen Stellung. Diese Aspekte bringt die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Graz in der Veranstaltungsreihe „Kunst im Krieg“ ab 12. Oktober 2022 auf einen Nenner.

Der thematische Bogen der Vorträge und Filme im Kulturzentrum KULTUM bei den Minoriten in Graz spannt sich von kriegerischen Darstellungen auf Altarbildern vor 500 Jahren über Georg Eislers Gemälde zum Zweiten Weltkrieg bis hin zur künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Ukraine-Krieg. Dieser steht zum Abschluss der Reihe am 8. Februar 2023 mit einem Film aus dem Donbas im Mittelpunkt.

Martina Bär, Professorin für Fundamentaltheologie an der Uni Graz, hat die Veranstaltungsreihe im Wintersemester 2022 zusammengestellt. Sie will damit den Dialog zwischen Religion und Gesellschaft stärken, mit dem sich die Theologin intensiv beschäftigt: „Auch im Krieg – vielleicht gerade deswegen – wird Kunst geschaffen. Sie bringt die Brutalität schonungslos zur Darstellung und will in der Gesellschaft ein Statement zum Widerstand setzen. Kunst kann aber auch zu Propagandazwecken instrumentalisiert werden oder dem Siegen ein glorifizierendes Denkmal geben.“

Die insgesamt neun Veranstaltungen von „Kunst im Krieg“ finden ab 12. Oktober 2022 jeweils mittwochs um 19 Uhr bei freiem Eintritt im KULTUM. Zentrum für Gegenwart, Kunst und Religion / Kulturzentrum bei den Minoriten, Mariahilferplatz 3, Graz, statt.
https://kunst-im-krieg.uni-graz.at

Martina Bär ist Professorin für Fundamentaltheologie, Sie hat die Veranstaltungsreihe "Kunst im Krieg" zusammengestellt.
Foto: Uni Graz/Tzivanopoulos

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.