Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Österreich ist Überstunden-Europameister

Montag, 04.06.2012, uni.on > Universität, Universität, Forschen, uni.on > Top News, Presse und Kommunikation

PsychologInnen der Uni Graz warnen vor erhöhtem Gesundheitsrisiko

Die Anzahl der Menschen in Österreich, die wegen  psychischer Störungen in Krankenstand gehen, steigt derzeit drastisch an. Hierzulande werden außerdem europaweit die meisten Überstunden gezählt. PsychologInnen der Uni Graz warnen vor dem relativen Gesundheitsrisiko, das 60-Stunden-Arbeitswochen über einen längeren Zeitraum darstellen: „Eine derart große Beanspruchung ohne entsprechende Regeneration kommt für den Körper einer Belastung von etwa 20 Zigaretten pro Tag gleich“, stellen Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Kallus und Dr. Paul Jimenez vom Bereich Arbeitspsychologie der Karl-Franzens-Universität fest.

Die Gründe für die kollektive Überanstrengung sehen die Experten einerseits im großen Anteil hoch leistungsfähiger kleiner und mittlerer Unternehmen in Österreich,  andererseits in einer Kombination aus gestiegenen Anforderungen, wenig Wertschätzung und gleichzeitiger wirtschaftlicher Unsicherheit.

"Eine derart große Beanspruchung ohne entsprechende Regeneration kommt für den Körper einer Belastung von etwa 20 Zigaretten pro Tag gleich." Wolfgang Kallus & Paul Jimenez

Persönliche Interaktionen sind in der Jobwelt immer wichtiger geworden: „Stand früher die Technologisierung der Arbeit im Vordergrund, so ist es heute deren Personalisierung“, erklärt Jimenez. Diese aktuellen Arbeitssituationen verlangen oft Leistungen, die psychische Herausforderungen mit sich bringen. Dazu gehört zum Beispiel, bestimmte „Rollen“ –  etwa „der/die gut gelaunte VerkäuferIn oder der/die verständnisvolle PflegerIn“ – überzeugend zu übernehmen und dabei die eigenen Gefühle zurückzustellen. Doch: „Diese Art der Emotionskontrolle stresst“, betont Kallus. Gleichzeitig bleibt aufgrund des gestiegenen Arbeitstempos immer weniger Zeit für den gegenseitigen Ausdruck von Anerkennung und Wertschätzung, kritisieren die Psychologen.

Zudem fällt die soziale Unterstützung der KollegInnen oft weg: „Viele Jobsituationen, etwa Telearbeit, werden als ‚dynamisch‘ und ‚flexibel‘ beschrieben, können aber auch zu sozialer Isolation führen“, so Kallus und Jimenez. Hinzu kommt, dass die häufig unsichere wirtschaftliche Situation von ArbeitnehmerInnen als Stress empfunden wird.    

Das Fazit der Experten: Diabetes, Burnout- oder Herz-Kreislauferkrankungen nehmen zu, auch, weil das Bewusstsein für präventive Leistungen in diesem Bereich oft fehle. „Psychische Belastungsstörungen müssen künftig  durch ArbeitspsychologInnen besser evaluiert und in die Gesundheitsprogramme aufgenommen werden“, unterstreicht Kallus. Außerdem: Sorgfältiges und achtsames Regenerieren in der Freizeit – hier obliegt die Verantwortung den Einzelnen selbst – sei ein wesentliches Tool, um der alarmierenden Entwicklung gegenzusteuern.

Die Forschungsergebnisse zu „Long working hours“  an der Uni Graz fließen unter anderem auch in die Arbeit der  universitätsübergreifenden Plattform „Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie“ ein.

Kontakt:
Univ.-Prof. DDr. K. Wolfgang Kallus             
Institut für Psychologie der Uni Graz             
Tel.: 0316/380-5122                         
E-Mail: wolfgang.kallus(at)uni-graz.at

Dr. Paul Jimenez
Institut für Psychologie der Uni Graz                
Tel.:0316/380-5128
E-Mail: paul.jimenez(at)uni-graz.at              

"Psychische Belastungsstörungen müssen künftig  durch ArbeitspsychologInnen besser evaluiert und in die Gesundheitsprogramme aufgenommen werden." Wolfgang Kallus & Paul Jimenez

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.